Hervorgehobener Artikel

Endlich Sommer – hier noch einige wichtige Informationen

Liebe Eltern,

im Namen des Kollegiums der Realschule Blomberg möchte ich mich bei Ihnen ganz herzlich für die gute Zusammenarbeit im ausklingenden Schuljahr bedanken.
In den letzten Wochen gab es noch einige besondere Aktivitäten: unser Schulausflug nach Bremen mit den verschiedenen Besuchen, wie z.B. Universum, Planetarium, Stadion, usw. und dem anschließenden gemeinsamen Besuch des GOP war ein voller Erfolg. Wir danken dem Förderverein für die tolle finanzielle Unterstützung.
Ferner fand am 9. Juni der Sponsorenlauf “Lauf gegen den Hunger” im Stadion statt. Alle 264 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 8-10 beteiligten sich. Insgesamt kamen über 5.000,00 Euro zusammen. Den Eltern und sonstigen Sponsoren vielen herzlichen Dank!

Durch dem Beginn der Sekundarschule Blomberg im Sommer 2013 und dem damit verbundenen Auslaufen der Realschule haben wir alle mehr oder weniger die Veränderungen in der Blumberger Schullandschaft wahrgenommen. So werden wir im kommenden Schuljahr 2017/18 nur noch die Jahrgänge 9 und 10 mit insgesamt 6 Klassen unterrichten.
Nachdem bereits in den vergangen Jahren einige Kolleginnen und Kollegen an andere Schulen versetzt wurden, werden nach den Ferien wesentliche personelle und räumliche Veränderungen in unserem Hause anstehen: Herr Löper, Herr Bunse und Herr Fronda werden an andere Schulen versetzt. Aber auch Frau Hesse, Frau Kempe, Frau Linzbach, Frau Rummel, Frau Schneider, Frau Thiel, Frau Warnke, Frau Werth und Herr Goebel werden nur noch stundenweise an einigen Tagen in der Realschule unterrichten, während sie an den anderen Tagen an anderen Schulen eingesetzt werden. Frau Ricke und Frau Blome kommen aus der Elternzeit zurück.
Eine weitere wichtige Änderung ist der Umzug der Verwaltung in das Gebäude der Hauptschule. Das Kollegium der Realschule wird mit in das Lehrerzimmer der Hauptschule ziehen. Frau Magers wird in das Sekretariat der Hauptschule einziehen und dann für beide Schulen Ansprechpartnerin sein. Unsere Schüler/innen werden weiterhin im Gebäude der Realschule unterrichtet (Untergeschoss Räume R10 – R19), während im Obergeschoss die Klassen der Hauptschule (Räume R20 – R27) unterrichtet werden.
Die Telefon- und Faxnummern sowie E-Mail-Adresse werden sich nicht ändern!
In unseren Verwaltungstrakt zieht dann die Verwaltung der Sekundarschule ein.

Trotz der wesentlichen Änderungen sind wir uns alle sehr bewusst, dass wir auch weiterhin mit großem Einsatz und Engagement für die uns anvertrauten Schülerinnen und Schüler da sein werden. So werden wir auch im kommenden Schuljahr 17/18 die an uns gestellten Aufgaben bewältigen.

Nun noch einige organisatorische Informationen zum Schuljahresbeginn:

Der erste Schultag ist der 30.08.2017.

Der Nachmittagsunterricht beginnt am 04.09.2017 (erste volle Schulwoche)

Auf der letzten Schulkonferenz am 12.06.17 wurden für das Schuljahr 17/18 folgende 
4 bewegliche Ferientage beschlossen:
- Wilbasen-Montag, 11.09.2017
- Montag, 02.10.17: vor dem “Tag der Deutschen Einheit”
- Montag, 30.04.18: Tag vor dem Maifeiertag
- Freitag, 11.05.18: Freitag nach Himmelfahrt

Auch im kommenden Schuljahr werden wir wieder einen Lernplaner bestellen, der für 5-6 Euro zu Schuljahresbeginn durch die Eltern verpflichtet erworben wird.

Ich wünsche Ihnen gemeinsam mit Ihren Kindern eine schöne und erholsame Ferienzeit.

Mit freundlichen Grüßen
gez. A. Oord, Schulleiter

Weiterhin entnehmen Sie dem Link bitte den Elternanteil für die Schulbücher für das Schuljahr 2017/2018:

Schulbücher 17-18 Elternanteil

 

Blomberger “Nelkenracer” gehören zu den Besten

Blomberger „Nelkenracer“ gehören zu den Besten

Am 17. September 2017 fand in Bielefeld der 11. „Booby-Car-Solar-Cup“ statt, welcher von der VDI OWL (Verein deutscher Ingenieure) und der Bundesagentur für Arbeit veranstaltet wurde.

Unter den Teilnehmern von 20 Schulen aus ganz OWL ging auch das Team „Nelkenracer“ der Realschule Blomberg an den Start.

6 Monate arbeiteten die Nachwuchs-Konstrukteure Ellen Kropp, Kimberly Nolting, Tim Angermann, Merlin Köster und Samuel Wolf daran, das allseits beliebte Kinderspielzeug in ein Rennfahrzeug mit Elektromotor umzubauen, welches ausschließlich mit Sonnenenergie angetrieben wird. Die Nelkenracer setzten sich das Ziel, ein möglichst leichtes Bobby-Car mit einem Maximum an Tuning, Ausstattung und tiefem Schwerpunkt für eine gute Straßenlage zu entwickeln. So wurde ein Anhänger mit nur einem Rad und einer zweidimensionalen kardanischen Aufhängung gebaut, welcher einen geringen Rollwiderstand hat, seitliches Kippen verhindert und trotzdem auf unebenem Gelände fahren kann. Eine besondere Konstruktion ist auch die Einarmhalterung, die einen freien Blick auf das futuristische Hinterrad mit hydraulischer Scheibenbremse zulässt. Auch ein Motortuning durch Spannungserhöhung, Ventilatorkühlung und Powerkondensator durfte nicht fehlen. Mit Hilfe dieser und weiteren technischen Highlights machte das windschnittige, futuristische und schwarz lackierte „Nelkenracer“ Bobby- Car dann auch prompt den 1. Platz in der Disziplin „Technische Kreativität und Handwerk“, sowie den 2. Platz in der Disziplin „Optisches Design“.

Neben den 5 Technikern sind natürlich auch die Fahrer von besonderer Bedeutung. Die Geschwister und Grundschüler Katja und Lukas Kraus gingen als kleine, leichte Rennfahrer an den Start und belegten den 2. Platz beim „Geschicklichkeitsparcours“, sowie den 4. Platz beim „Zeitrennen“. Ein fabelhaftes Gesamtergebnis für die Nelkenracer und ihre Teambetreuer Angelika Niebel (Klassenlehrerin) und Matthias Mertens von der Firma Kraus Elektromotoren.

Ein großer Dank gilt den Sponsoren Kraus Elektromotoren, Blomberger Versorgungsbetriebe, Die Fahrradscheune, Roljob Jaap Lodder und Blomberg Medien für die Unterstützung des Teams!

P1010994

P1010981

P1020018

P1020033

P1020039

 

Richtiges Auftreten und gutes Benehmen

Schon seit Jahren gehört das Benimmseminar zu einem Modul der Berufswahlorientierung in der Jahrgangsstufe neun und wurde fest im Schulprogramm der Realschule Blomberg verankert, denn der Übergang von der Schule in den Beruf gehört zu den großen Herausforderungen im Leben und dazu gehört auch das richtige Auftreten und ein gutes Benehmen. Bei der Benimm-Schulung lernen die Schülerinnen und Schüler, wie sie sich auf dem „gesellschaftlichen Parkett“ sicher bewegen und sich bei einer offiziellen Einladung von der besten Seite zeigen können.
Dazu gingen alle Schülerinnen und Schülern ins Blomberger Zoom, um bei einem leckeren Vier-Gänge-Menü zu lernen, dass es neben Messer und Gabel auch allerlei Regeln zu beherrschen gilt.
2017-07-07-PHOTO-00000854

Blomberger Realschüler laufen für Äthiopien und gegen den Hunger

Am 9. Juni 2017 fand bei schönstem Wetter der Lauf gegen den Hunger im Stadion des Schulzentrums statt. Alle 264 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen acht , neun und zehn beteiligten sich.
Schon lange vor dem Lauf haben sich die Schüler in der Theorie mit dem Hunger in der Welt und den Projekten der internationalen Organisation „Aktion gegen den Hunger“ auseinandergesetzt. Außerdem mussten sich die Schüler einen oder mehrere Sponsoren suchen, die ihnen für jede gelaufene Runde einen ausgehandelten Betrag zusagten.
Genau 400 Meter betrug eine Runde. Die gelaufenen Runden wurden in die Sponsorenkarten eingetragen  und am Ende konnte der Betrag errechnet werden. Die besten Läufer waren Fabian Kröker und Samuel Wolf, die beide sechzig Runden gelaufen sind und somit 24 Kilometer. Insgesamt kamen über 5.500,00 Euro zusammen. Den Eltern und sonstigen Sponsoren vielen herzlichen Dank!
Während des Laufs wurden alle Schüler mit Mineralwasser und Plätzchen versorgt. Nach dem Lauf gab es für alle Aktiven eine Bratwurst, die von der Fleischerei Töneborn gesponsert wurde.

Sponsorenlauf2017 058 Sponsorenlauf2017 026

Genug gebüffelt!? – Jetzt wird (erstmal) gefeiert!

Bei traditionell gutem Wetter wurden am vergangenen Freitag (07.07.2017) die Zehntklässler der Realschule Blomberg in einen neuen Lebensabschnitt verabschiedet.

So sonnig, wie der Tag war, so sonnig führten auch die charmanten Schülerinnen Laura Eifler und Evelyn Falk durch das abwechslungsreiche Programm der Abschlussfeier. Die Zuschauer bekamen einen Mix aus launiger Unterhaltung, wie das Quiz “Fünf gegen Oord”, und gelungenen Musikbeiträgen der Abschlusschüler geboten.
Weiterhin gratulierte auch die stellvertretende Bürgermeisterin Ursula Hahne-Eichhorn im Namen des Rates und der Verwaltung der Stadt Blomberg den Schülerinnen und Schülern zur bestandenen Fachoberschulreife.

Nachdem die Klassenlehrer Sven Bode und Tobias Bunse und die Klassenlehrerinnen Margit Rummel und Regine Thiel ihren Schülerinnen und Schülern die Abschlusszeugnisse überreichten, standen die besonderen Ehrungen auf dem Programm. Hier bekam Dario Beckmann einen Geldpreis für seinen langjährigen Einsatz für Schule und Mitschüler überreicht. Hannes Jaschko wurden für seinen Einsatz im Projekt MINT belohnt und Carla Vogelsmeier wies das beste Jahrgangsstufenzeugnis, mit einem Durchschnitt von 1,3, auf. Hervorzuheben sind auch die Lernpaten Mona Geise, Jasmine Dück, Sophie Strumberg und Dario Beckmann, die in ihrem Abschlussjahr anderen Schülern noch Nachhilfe gegeben haben und dafür ebenfalls eine Ehrung erhalten haben.

Am Ende war es Schulleiter Oord vorbehalten, noch einmal das Motto des Abschlussjahrgangs aufzunehmen: “Genug gebüffelt! – Wirklich genug gebüffelt? Die nächsten Wochen bestimmt, jetzt darf gefeiert werden. Dennoch wird es wohl keinem in seiner Zukunft erspart bleiben auch weiterhin zu büffeln, um erfolgreich durch das Leben gehen zu können”.

Als krönenden Abschluss der Feierlichkeiten schickten unsere Abschlussschüler ihre Wünsche, getragen von zahlreichen Ballons, in den Himmel.

Nun wünschen auch wir euch, liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, alles Gute in eurem weiteren Leben.

Eure Lehrer!

 

Infrarot auf der Spur

Unterstützung erhielten wir von Auszubildenden des Unternehmens Phoenix Contact, die eine Wärmebildkamera mit in die Schule brachten.

Beim ersten Versuch haben wir die Kamera ausgetrickst. Wir haben über mehrere Schüler eine Rettungsdecke gelegt, um zu schauen, ob man die Schüler durch die Decke sehen kann. Die Schüler waren nicht zu sehen.

Danach haben wir geschaut, wieviel Grad die Kamera wahrnehmen kann. Sie kann bis zu 1200 Grad wahrnehmen und bis zu 50 Meter weit messen. Sie kostet ca. 7000-8000 Euro. Außerdem gibt es bei der Kamera ungenaue Messbereiche. Man muss mit dem Fadenkreuz genau auf einem bestimmten Punkt zeigen, damit sie richtig misst. Man kann nicht mit der Wärmebildkamera durch Personen durchschauen. Die Wärmestrahlung wird von der Fensterscheibe reflektiert und wir haben festgestellt, dass am Rahmen des Fensters Kälte durchgelassen wird.

Wir haben einen zweiten Versuch gemacht, wo wir die Temperatur von einem Mitschüler gemessen (vorher ca. 30 Grad) haben und dann haben wir ihn mit einer Rotlicht Lampe bestrahlt (nachher 35-40 Grad). Die Rotlichtlampe kann bis zu 132 Grad heiß werden. Mit der Rotlichtlampe haben wir ein schwarzes und ein weißes Brett bestrahlt und beide haben den gleichen Effekt, sie werden beide ca. 28 Grad heiß. Wir haben eine Herdplatte erhitzt und wir haben festgestellt, dass sie bis zu 200 Grad heiß wird.

Dann haben wir von zwei Schülern die Körpertemperatur gemessen (ca. 36.5 Grad) und wir haben sie dann ca. 10 Minuten laufen lassen und haben sie dann nochmal gemessen (ca. 38 Grad). Dasselbe haben wir mit einem Roller gemacht und die Temperatur des Auspuffs betrug ca. 192 Grad.

Als nächstes haben wir eine warme Hand auf einen Tisch gelegt und sie ein paar Minuten drauf liegen lassen. Nachdem wir sie wieder vom Tisch runtergenommen haben, betrug die Temperatur des Tisches 20 Grad. Dann haben wir eine Hand auf eine weiße Metallplatte und auf eine schwarze Metallplatte gelegt. Es gab leichte Handabdrücke und sie waren leicht beschlagen, die dann aber auch schnell wieder verschwunden sind.