Infrarot auf der Spur

Unterstützung erhielten wir von Auszubildenden des Unternehmens Phoenix Contact, die eine Wärmebildkamera mit in die Schule brachten.

Beim ersten Versuch haben wir die Kamera ausgetrickst. Wir haben über mehrere Schüler eine Rettungsdecke gelegt, um zu schauen, ob man die Schüler durch die Decke sehen kann. Die Schüler waren nicht zu sehen.

Danach haben wir geschaut, wieviel Grad die Kamera wahrnehmen kann. Sie kann bis zu 1200 Grad wahrnehmen und bis zu 50 Meter weit messen. Sie kostet ca. 7000-8000 Euro. Außerdem gibt es bei der Kamera ungenaue Messbereiche. Man muss mit dem Fadenkreuz genau auf einem bestimmten Punkt zeigen, damit sie richtig misst. Man kann nicht mit der Wärmebildkamera durch Personen durchschauen. Die Wärmestrahlung wird von der Fensterscheibe reflektiert und wir haben festgestellt, dass am Rahmen des Fensters Kälte durchgelassen wird.

Wir haben einen zweiten Versuch gemacht, wo wir die Temperatur von einem Mitschüler gemessen (vorher ca. 30 Grad) haben und dann haben wir ihn mit einer Rotlicht Lampe bestrahlt (nachher 35-40 Grad). Die Rotlichtlampe kann bis zu 132 Grad heiß werden. Mit der Rotlichtlampe haben wir ein schwarzes und ein weißes Brett bestrahlt und beide haben den gleichen Effekt, sie werden beide ca. 28 Grad heiß. Wir haben eine Herdplatte erhitzt und wir haben festgestellt, dass sie bis zu 200 Grad heiß wird.

Dann haben wir von zwei Schülern die Körpertemperatur gemessen (ca. 36.5 Grad) und wir haben sie dann ca. 10 Minuten laufen lassen und haben sie dann nochmal gemessen (ca. 38 Grad). Dasselbe haben wir mit einem Roller gemacht und die Temperatur des Auspuffs betrug ca. 192 Grad.

Als nächstes haben wir eine warme Hand auf einen Tisch gelegt und sie ein paar Minuten drauf liegen lassen. Nachdem wir sie wieder vom Tisch runtergenommen haben, betrug die Temperatur des Tisches 20 Grad. Dann haben wir eine Hand auf eine weiße Metallplatte und auf eine schwarze Metallplatte gelegt. Es gab leichte Handabdrücke und sie waren leicht beschlagen, die dann aber auch schnell wieder verschwunden sind.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>